Status: ohne Social Media-Brille

Bei mir: Kurzschlussreaktion. Handy aus & weg. Keine Anrufe, kein Whats App, kein Snapchat (wohl meine größte Suchtquelle der letzten Wochen^^) & leider auch keine Musik, denn das würde Spotify bedeuten & Spotify ist nun mal auf meinem Handy…, was ja aus ist. Und das soll auch für ein paar Tage so bleiben.

Denn, ich habe beschlossen, dass ich was an meiner ganzen Handy-Situation ändern muss. Irgendwie konnte ich nicht mehr klar denken. Zu viele Bilder, Worte und Videos sind auf mich zugekommen. Haben mich förmlich erschlagen. Einfach die totale Reizüberflutung.

Und das nicht, weil ich 24/7 am Handy gehangen habe, sondern viel mehr, weil ich 1) ein sehr sensibler Mensch bin und natürlich (genervter Smiley) bei allem extrem schnell überreagiere 2) ich durch sinnloses Umherscrollen und Snapchatten versucht habe, meine Langeweile zu bekämpfen und 3) ich mich ehrlich gesagt ziemlich einsam gefühlt habe und dachte, dass ich in gewisser Weise dieses Loch mit vermehrter „sozialer Interaktion“ über alle möglichen Plattformen stopfen könnte (als würde das funktionieren).

 

“Although we’re connected technologically like never before there’s a definite feeling of loneliness.”

∼ something I read somewhere in uni ∼

 

Sicherlich gibt es größere Handy-Suchtis und ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Social Media-Aktivität der letzten Wochen für die meisten Menschen in meinem Alter (was die Quantität angeht) nicht besorgniserregend wäre. Denn, wenn ich mal so um mich blicke, scheint es eigentlich normal zu sein, seinen halben Tag durch die Accounts anderer Leute zu scrollen, sich Snaps von scheinbar belanglosen Dingen zu schicken und mindestens mit vier Leuten gleichzeitig zu schreiben. An dieser Stelle möchte ich nur sagen, ich verurteile niemanden dafür. Jeder soll machen, wie er mag. Aber, ob das für unsere „mental health“, wie es immer so schön genannt wird, so gut ist…wer weiß?!

Ich für meinen Teil, habe also beschlossen, eine Pause einzulegen. Ich brauche ein bisschen Abstand von meinem verheißungsvoll glänzenden Handy. Denn irgendwie hat es dazu geführt, dass mein offline-Leben in meinen Augen immer mehr an Wert verloren hat und ich die Relation dafür komplett verloren habe. Deshalb habe ich vielleicht auch den letzten Blogpost (den findet ihr hier) geschrieben, um mir selbst vor Augen zu führen, dass es nicht um das online-Leben geht.

 

ALONE.-4
einfach auf das Bild klicken, um zu einer, von mir zusammengestellten Playlist zu kommen

 

Ich werde nicht zu einer besseren Person, nur, weil ich mehr Instagram-Follower habe oder mein Snapscore suuuper hoch ist. Und auch, wenn Whats App in gewisser Weise eine abgeschwächte Form von Social Media ist, gibt es einem doch immer das Gefühl ständig erreichbar sein zu müssen. Und das will ich eigentlich gar nicht. Es ist so viel besser, Menschen gegenüber zu stehen und wirklich mit ihnen zu reden. Es macht so viel mehr Freude auf einem Konzert zu sein und nicht immerzu zu denken, dass man diesen Song oder jenen Lichteffekt mit jemandem schnell mal „teilen“ muss.

Tatsächlich habe ich 4 Tage komplett ohne Handy durchgezogen. Ich hatte mir nicht vorgenommen irgendeinen bestimmten Zeitraum durchzuhalten, denn wirklich geplant war hieran eigentlich gar nichts. Ich bin einfach morgens aufgewacht und hatte keine Lust mein Handy anzumachen und auf komische Art und Weise davon abhängig zu sein, ungeduldig zu werden, wenn mir Leute nicht sofort antworten oder das „schöne“ Leben anderer zu sehen. Ich wollte eigentlich nur endlich mal wieder mein eigenes Leben sehen, ohne dabei die Social Media-Brille aufzuhaben.

Advertisements

Der Fake is real.

Zugegebenermaßen wird das ein recht spontaner Blogpost. Und während ich das hier schreibe, weiß ich noch nicht so genau wo das Ganze hinführen soll, aber hey…no risk no fun ^^

0128
gestelltes Instagram-Bild

Alsoo…wo fängt man an, wenn man über Instagram und sonstigen Social Media Quatsch schreiben will? Wenn man sich fragt, was es Leuten bringt auf all diesen Kanälen ein perfektes Leben vorzugaukeln, aber eigentlich in einem tiefen Loch zu versinken (ich will hier absolut nicht generalisieren, es gibt auch unfassbar tolle, echte & ehrliche Accounts)? Und überhaupt, bin ich es selbst als Privatperson nur dann wert, angesprochen oder als „würdig“ betrachtet zu werden, wenn ich tausende Follower und Likes habe? Diese unfassbar riesige Social Media Welt ist mir ehrlich gesagt ziemlich unheimlich. Ich weiß manchmal schon gar nicht mehr was nun also echt ist und was nicht. Hinterlässt X mir jetzt nur einen netten Kommentar, damit ich aufmerksam auf sie werde oder, weil sie meinen Content wirklich mag? Und was ist mit diesen Leuten, die einfach alles liken, nur weil sie denken, dass es das einzige ist, was die Leute wollen? Likes? Ist es das worum es im Leben geht?

Versteht mich nicht falsch, Instagram ist eine tolle Inspirationsquelle und es gibt so unfassbar viele wunderschöne Accounts, die ich über alles liebe. Und doch ist da immer dieser ekelhafte Beigeschmack, dass das alles nur ein Spiel ist. Nicht Content, sondern Fame. Nicht Realität, sondern Fake. Manchmal denke ich, dass das Einzige, dessen man sich noch sicher sein kann in diesem super aufmerksamkeits-geilen Social Media-Dschungel, der Fake ist. Sicher, das ist nicht so ganz wahr und reichlich überspitzt, aber manchmal hat es doch den Anschein. Es ist dann so, als wären Dinge, nur, weil ich sie nicht poste gar nicht „real“, weil: Oh…du warst im Land X?! Das wusste ich ja gar nicht, du hast das ja gar nicht gepostet.

0130
der gleiche Abend-ungestellt & unbearbeitet

Ich bin ziemlich froh, dass es trotz dieser ganzen künstlichen Realität auch immer noch Menschen gibt, die diesen Zirkus etwas anders betrachten, sich davon nicht beeinflussen lassen oder es einfach aus ihrer ganz eigenen Perspektive betrachten. Einen Instagram-Acccount (und natürlich auch Blog!!), den ich in dieser Hinsicht unfassbar genial finde, ist der von Jana Wind @bekleidet*. Sie spielt auf sehr gekonnte Weise mit der Realität der Instagram-Nutzer. Ihre Bilder und Posts zum Thema #isitreal finde ich einfach unfassbar inspirierend und scharfsinnig. Ein Blick auf ihre Seite ist auf jeden Fall lohnenswert. Und ich hoffe, dass in Zukunft noch so viel mehr Menschen zu der Erkenntnis kommen, dass man auf Instagram und Co. nicht alles für bare Münze nehmen sollte und sich tatsächlich öfter mal die Frage stellen „Is it real?“.

 

 

*Werbung, weil Verlinkung (obwohl ich nicht dafür bezahlt werde und überhaupt, ist das eigentlich keine „richtige“ Werbung…aber diese neue Datenschutzsache zwingt mich eben dazu das so zu markieren :/ )